Menu

FAS NRW-Projekt Partizipation Betroffener

Partizipation Betroffener – was ist das und was kann sie zur Weiterentwicklung der Hilfen für suchtgefährdete und suchtkranke Menschen in NRW beitragen?

Ziel des Projektes ist es, ein gemeinsames Verständnis von Betroffenenkompetenz in allen Feldern der haupt- und ehrenamtlichen Suchthilfe zu entwickeln und daraus Handlungsempfehlungen zu erarbeiten, um die Fähigkeiten, Erfahrungen und Bedarfe Betroffener systematisch zur Weiterentwicklung des Suchthilfesystems in NRW, insbesondere in den Kommunen einzubinden.

Die zentrale Fragestellung des Projektes lautet daher: Worin liegen die Kompetenzen der Betroffenen im Suchtbereich und wie können diese strukturell in das Suchthilfesystem integriert werden?

 

Ideenwerkstätten im Projekt Partizipation Betroffener

Da die Vorstellungen und Ideen zur Bedeutung und Umsetzung von Betroffenenkom­petenz und Teilhabe Betroffener sowohl innerhalb der Suchtselbsthilfe als auch in­nerhalb des beruflichen Suchthilfebereichs in NRW sehr unterschiedlich sind, werden Ideenwerkstätten (Workshops) zunächst innerhalb der jeweiligen Struktur durchge­führt und später in einer gemeinsamen Veranstaltung zusammenge­führt. Aus den Ergebnissen dieser Ideenwerkstätten werden dann die Handlungsemp­fehlungen zur systematischen Einbindung von Betroffenenkompetenz in den Kommunen NRWs erarbeitet.

Der Workshop der hauptamtlichen Ebene hat am 21. Februar 2019 im  Unperfekthaus in Essen erfolgreich stattgefunden.

Der Workshop der ehrenamtlichen Ebene hat am 30. März 2019 im  Unperfekthaus in Essen ebenfalls erfolgreich stattgefunden.

Die dritte Ideenwerkstatt führt die Positionen beider Ebenen zusammen und findet am Freitag, dem 14.Juni 2019 wiederum im Unperfekthaus, Essen statt. Eingeladen sind:

Hauptamtliche Mitarbeiter*innen der

  • ambulanten und stationären Suchthilfe, insbesondere Vertretungen mit Schnittstelle zur Suchtselbsthilfe
  • kommunalen Ebene, vertreten durch Sucht-/Psychiatriekoordinatonen bzw. Sozialpsychiatrische Dienste
  • Selbsthilfe-Kontaktstellen als örtliche Selbsthilfeunterstützungsstruktur

Ehrenamtliche Mitarbeiter*innen der

  • verbandlichen Suchtselbsthilfe
  • „freien“ Suchtselbsthilfe ohne Verbandsanbindung
  • weiteren Betroffenenvertretungen
     

Veranstaltungsort: Unperfekthaus, Friedrich-Ebert-Str. 18, 45127 Essen

Moderation: Bernd Hoeber

Die Einladung zu dieser Veranstaltung finden Sie als Download am Fuß dieser Seite.

 

 

Für einen gelingenden Projektverlauf ist der FAS NRW dringend auf die Zusammenarbeit mit allen Akteurinnen und Akteuren des Suchthilfesystems NRW angewiesen und dankbar für Anregungen, Hinweise, Hilfestellungen und Kritik aus allen Bereichen der haupt- und ehrenamtlichen Suchthilfe sowie aus den Unterstützungsstrukturen.

Das Projekt Partizipation Betroffener wird vom Blauen Kreuz in Deutschland für den FAS NRW vom 1. März 2018 bis zum 28. Februar 2021 durchgeführt. Das Projekt wird gefördert vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Aktionsplans gegen Sucht NRW.

Kontakt / Koordination:

Downloads

No news available.

Mitgliederverbände

© 2018 - Fachausschuss Suchtselbsthilfe NRW Geschäftsstelle